REGENA-Therapie

Eine homöopathische Komplexmittelmethode

Die Regenaplexe sind homöopathische Komplexmittel in Tropfenform, die mit Nummern bezeichnet werden.

Im Gegensatz zur klassischen Homöopathie, wo immer ein genau ausgesuchtes Mittel eingesetzt wird, werden in der Komplex-Homöopathie mehrere, zueinander passende und sich ergänzende Mittel in einem Medikament vereinigt.

 

Der Begründer der REGENA-Therapie, G.C. Stahlkopf, Biologe und Naturforscher, prägte vor mehr als 45 Jahren folgenden Satz:

"Die Natur unternimmt nichts, um sich selbst zu schaden". Somit ist Krankheit als Heilbestreben des Körpers zu sehen. Um den Körper nachhaltig in seinem Heilbestreben zu unterstützen, entwickelte er zur Zellentgiftung und Regeneration die REGENAPLEXE.

 

Das Prinzip der REGENA-Therapie:

Öffnen - Ausleiten/Reinigen - Regenerieren

 

Einen Zugang zu den Zellen finden, die Selbstheilung anregen.

Die natürliche Entgiftung durch intensive Ausleitung von schädlichen Schlacken, Säuren und Giften aus den Zellen und Geweben verstärken.

Die Zellen gezielt regenerieren.

 

"Ausheilen statt Einheilen". Ziel dieser Therapie, die bei akuten und chronischen Krankheiten eingesetzt wird, ist 

  • das Gleichgewicht des Gesamtstoffwechsels
  • Erhaltung und Regeneration der noch funktionstüchtigen Zellen
  • die Stärkung des Immunsystems

 

Die passenden Mittel werden nach Anamneseerhebung und mit Hilfe der kinesiologischen Testung (Muskeltest) verordnet.

Die REGENA-Therapie läßt sich gut mit Bachblüten kombinieren.